Sonntag, 22. Januar 2017


Hauptseite

Ereignisse am 22. Januar:

  • 1771 - Spanien tritt die Falklandinseln an Großbritannien ab.
  • 1813 - Eine britisch-indianische Armee besiegt in der Schlacht bei Frenchtown eine etwa 1.000 Mann zählende amerikanische Truppe und zwingt sie zur Kapitulation. Indianer ermorden anschließend etwa 30-60 verwundete Amerikaner (sog. ''River Raisin Massacre'')
  • 1901 - Großbritannien. Tod von Königin Victoria.
  • 1905 - Beim Petersburger Blutsonntag töten die Truppen des russischen Zaren über 1000 Demonstranten.
  • 1932 - El Salvador. Aufwiegelung der Landarbeiter und Kleinbauern durch die ''Kommunistische Partei''. Das Militär tötet darauf über 4.000 Menschen, 30.000 in den folgenden Tagen.
  • 1946 - Deutschland. Konrad Adenauer wird zum Vorsitzenden der CDU für die britische Zone gewählt.
  • 1947 - Ecuador wird Mitglied in der UNESCO.
  • 1957 - Israel zieht sich vom Sinai zurück.
  • 1963 - Unterzeichnung des ''Deutsch-Französischen Vertrags'' (Elysée-Vertrag) durch Konrad Adenauer und Charles de Gaulle.
  • 1980 - São Tomé und Príncipe wird Mitglied in der UNESCO.
  • 1997 - Kanada. Außenminister Lloyd Axworthy zu Besuch in Kuba. Er unterzeichnet in Havanna ein Abkommen über die Verbesserung der wirtschaftlichen und politischen Beziehungen beider Staaten.
  • 2000 - Ecuador. Dr. Gustavo Noboa Bejarano wird Staatspräsident.
  • 2001 - Shanghai, Volksrepublik China. Deutschland und China unterzeichnen einen Vertrag zum Bau der Magnetschwebebahn Transrapid. Gebaut werden soll eine 200 Kilometer lange Bahnverbindung zwischen Shanghai und Hangzhou sowie eine 1.300 Kilometer lang.
  • 2002 - Bulgarien. Georgi Parvanov wird Regierungspräsident
  • 2003 - Parlamentswahl in den Niederlanden
  • 661 - Kalif Ali ibn Abi Talib fällt einem Attentat der Charidschiten zum Opfer. Er erliegt den Verletzungen am 24. Januar 661.
  • 888 - Guido von Spoleto wird König von Italien
Quelle: Wikipedia

Erstellen Sie mit wenigen Klicks eine neue Einweg E-Mail Adresse. Unterstützt werden die Protokolle POP3 und POP3S. Weiter »